Wie geht es uns in der Zwangspause?

Wie geht es uns in der Zwangspause?

Auswirkungen des Corona-Virus auf den Musikverein Satteins

Das gewohnte Vereinsleben bei uns Musikantinnen und Musikanten in Satteins ähnelt vermutlich im Wesentlichen dem vieler anderer Vereine.
Grundsätzlich kommen gleichgesinnte Menschen zusammen, die gemeinsam einen Teil ihrer (teils knappen) Freizeit sinnvoll gestalten und  einen kulturellen Beitrag für unsere Dorfgemeinschaft leisten möchten.

Betrachtet man unser Vereinsjahr, sind wir Musikantinnen und Musikanten nach dem alljährlichen Herbstkonzert in der „Winterpause“ und regenerieren uns für das kommende Frühjahr.
Nach der Faschingszeit treffen wir uns wieder regelmäßig 2mal wöchentlich zur Musikprobe und bereiten uns auf unsere Ausrückungen vor.
Von April bis Anfang Juli ist bei uns üblicherweise „Hochsaison“ – mit den steigenden Temperaturen treffen wir uns meist „openair“ mit interessierten Zuhörern aus nah und fern zu diversen Konzerten.
Bei festlichen kirchlichen oder weltlichen Anlässen sorgen wir mit unserem Spiel für einen feierlichen Rahmen.
Die Messgestaltung mit anschließendem Frühschoppen an Fronleichnam ist für viele Satteinser nicht mehr wegzudenken.
All diese liebgewonnenen Veranstaltungen sind aufgrund der Corona – Gefahr nun plötzlich wie ausgelöscht.

Wie gehen wir als Verein damit um?
Dem ersten Schock folgte das Wegfallen zahlreicher Termine und Verpflichtungen. Manches Vereinsmitglied erfuhr vielleicht etwas wie Erleichterung im sonst betriebsamen Alltag.
Doch nun dauert die Zwangspause doch schon lange und weiterhin auf unbestimmte Zeit.
Aktuell müssen wir, gemäß den sinnvollen Verordnungen seitens der Bundesregierung, beinahe wöchentlich weitere unserer geplanten Veranstaltungen bzw. Ausrückungen absagen. Dies ist einerseits schmerzlich, da wir gerne miteinander Musik machen und auch für unsere „Follower“ da sein möchten.
Andererseits sind diese Veranstaltungen wichtige finanzielle Einnahmequellen für unseren Verein.
Wie sollen unsere laufenden Kosten für Instrumente, Trachten, div. Reparaturen, Honorare usw. ohne Einnahmen bedient werden?
Viele Fragen und wenig konkrete Antworten. Wir vertrauen auf eine gemeinsame Perspektive für unsere Zukunft – wie könnte es nach der „Corona – Hochphase“ wieder weitergehen:
Wie zahlreiche Unternehmen, Vereine, Schulen, … werden auch wir als Verein irgendwann wieder vorsichtig neu starten.
Wir werden unser Zusammentreffen und die Probenarbeit wieder schätzen, uns viel zu erzählen haben und Fragen an die Zukunft stellen.
Viele Leserinnen und Leser machen sich in der derzeitigen Situation vielleicht ebenfalls Gedanken über das, was zukünftig Wert haben und geschätzt werden soll. Vielleicht könnte das bei Menschen, die der Musik nahestehen, der Eintritt oder Wiedereintritt in einen Verein, wie den unseren sein.
Unsere Türen stehen allen weit offen.

Wir wünschen uns und allen, die außerordentliche Zeit des Virus mit Geduld, Humor und Mitmenschlichkeit zu bestehen und ihr neue Zukunftsperspektiven abzugewinnen.

Halten wir uns an den Zukunftsforscher Matthias Horx:

System reset. Cool down! Musik auf den Balkonen! So geht Zukunft.

Musikverein Satteins
Weitere Infos unter https://mv-satteins.at

Date

11. April 2020

Tags

Meldung